Anbieter

Simfinity – Das sollten man zu den Handy-Flatrates wissen


Simfinity – Das sollten man zu den Handy-Flatrates wissen – Simfinity ist ein Mobilfunk-Anbieter unter der Regie der ProSiebenSat.1 Digital GmbH und der Anbieter hat sich in erster Linie auf Flatrates spezialisiert und den Fokus dabei vor allem auf Allnet Flatrates gelegt. Dabei werden drei Allnetflat und ein normaler Handytarif angeboten.

Das Unternehmen tritt dabei in erster Linie als Vermittler auf. Das bedeutet, die Tarife werden nicht direkt selbst angeboten und betreut sondern an sich über O2 abgewickelt und auf den Markt gebraucht.

Im Kleingedruckten zu den Tarifen ist fest gehalten:

Mit einem Mobilfunkvertrag im Tarif „simfinity Flat“ mit 24 Monaten Mindestlaufzeit und monatlichem Grundpreis von 19,90 € sind Leistungen einer Telefon Flat (Gespräche in alle deutschen Mobilfunk- und Festnetze), einer SMS Flat (Versand in alle deutschen Mobilfunknetze) und einer Internet Flat (1,5 GB Datenvolumen für mobiles Surfen) pro Abrechnungsmonat enthalten. Inklusivleistungen und Preise gelten nicht für Sondernummern, (Mehrwert-)Dienste, Rufumleitungen, Ausland und Roaming. Mailbox kostenlos. Hotline 111 45 (0,99 €/Anruf vom Handy aus dem Telefonicá Netz). Der Internet Flat steht bis zu einem Datenvolumen von 1,5 GB im jeweiligen Kalendermonat eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 21,6 Mbit/s im Download und 8,6 MBit/s im Upload zur Verfügung, ab Erreichen des Inklusiv-Volumens bis zu 56 KBit/s im Up- und Download (100-kB-Taktung). Kunden erhalten bei 80% und 100% des erreichten Datenvolumens eine kostenlose Benachrichtigungs-SMS.

Leistungserbringer der Mobilfunkleistung und Vertragspartner ist die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Georg-Brauchle-Ring 23-25, 80992 München.

Wichtig ist hier vor allem der Hinweis auf Telefonica als Vertragspartner. Der Handyvertrag bzw. die Allnet Flat wird daher mit O2 abgeschlossen und nicht mit Simfinity. Auch die Kündigung ist demnach an O2 zu richten und nicht direkt an Simfinity. Das ist für viele Kunden relativ überraschend und sorgt daher immer wieder für kritische Kommentare zu Simfinity.

Besonders deutlich wird dies beim Kundenservice. O2 hat derzeit massive Probleme, nach dem Zusammengehen mit Eplus den Service für die vielen neuen Kunden und Marken aufrecht zu halten. Das bedeutet sehr lange Wartezeiten in der Hotline und meistens nur Standardantworten, wenn man Mails schreibt. Auch hier gibt es viel Kritik. Simfinity kann dafür recht wenig, weil der Support über O2 läuft – muss sich aber natürlich mit verantworten, wenn der vermittelte Vertragspartner in dem Bereich schlechte Arbeit leistet.

Das Netz von Simfinity

Aufgrund der Nähe zu O2 ist relativ klar, welches Netz die Simfinity Allnetflatrates und Tarife nutzen: natürlich das Handy-Netz von O2. Das wird auch relativ gut kommuniziert. In den FAQ ist dazu fest gehalten:

simfinity nutzt das Netz von Telefónica Deutschland. Informationen zur Netzabdeckung und zum Netzausbau findest du auf der Website der Telefónica Deutschland.

Dazu hat man derzeit den Vorteil, dass sogar zwei Netze zur Verfügung stehen. Durch den Zusammenschluss mit Eplus können alle O2 Kunden – und damit auch die Nutzer bei Simfinity – auf das Eplus Netz zusätzlich mit zurück greifen. Sollte die Netzqualität bei O2 in einer Region also nicht ausreichen, kann automatisch auf Eplus gewechselt werden. Da durch entstehen keine Mehrkosten – mit den Simfinity Allnet Flat telefoniert man also auch im Eplus Netz komplett kostenfrei.

LTE bei Simfinity

Bei der Nutzung von LTE ist Simfinity auf der Webseite nicht ganz so auskunftsfreudig wie beim Netz. Es wird leider nirgendwo offiziell kommuniziert, ob LTE genutzt werden kann oder nicht. Das Unternehmen bewirbt die Tarife zwar mit dem „Highspeed Internet Flat“ – ein sicheres Zeichen für LTE Geschwindigkeiten ist das aber nicht. Dazu bietet Simfinity nur Geschwindigkeiten bis 21,6MBit/s an diese Geschwindigkeiten ließen sich auch ohne Probleme im normalen 3G Handy-Netz von O2 oder Eplus erzielen.

Wir haben daher direkt beim Support von Simfinity nachgefragt und bekamen dort die Auskunft, dass man mit den Handytarifen und Allnetflat des Unternehmens das LTE Netz von O2 mit nutzen kann. Die maximale Geschwindigkeit von bis zu 21,6MBit/s im Download wird also auch mit LTE Speed erreicht. Warum man das nicht auch direkt auf der Webseite in Verbindung mit den Tarifen und Flatrates kommunizieren kann, bleibt aber offen.

Handys und Smartphones bei Simfinity

Es fällt aber auf, dass man das neue iPhone 7 derzeit nicht mit anbieten. Im Shop findet sich zwar das iPhone SE und auch die iPhone 6s Modelle – die neuste Generation des iPhone ist aber leider nicht mit verfügbar. Das ist im Vergleich mit anderen Anbietern durchaus ein Nachteil, denn auch wenn sich das neuste iPhone 7 nicht ganz so gut verkauft wie die Vorgängermodelle, bleibt es doch ein extrem beliebtes Gerät und damit verliert Simfinity mögliche Kunden, die gerne dieses Smartphone haben würden.  Auch bei den etwas weniger bekannten Modellen muss man sich einschränken. So bietet Simfinity zwar das Huawei P9 an – mehr Handys des Anbieters gibt es aber nicht und Honor Modelle (wie das neue Honor 8) sucht man vergeblich. Dafür gibt es aber beispielsweise das neue Honor 10, dass es bei vielen anderen Anbietern derzeit nicht gibt.

Die Finanzierung der Modelle erfolgt dabei immer über einen Kaufpreis sowie einen Zuschlag zum monatlichen Grundpreis. So zahlt man für das HTC 10 beispielsweise einmalig 29.95 Euro als Kaufpreis und 25 Euro monatlich zusätzliche zur Simfinity Flatrate. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt dabei immer 24 Monate. Man zahlt damit über 600 Euro auf die gesamte Laufzeit betrachtet für das HTC 10 – das ist durchaus ein stolzer Preis. Es empfiehlt sich also auch bei den Handys, immer nachzurechnen, ob sich der Deal wirklich lohnt – aber das sollte man ja ohnehin immer.

Für wen lohnen sich die Simfinity Handy-Verträge?

Der klare Fokus auf die Allnet Flat Tarife bei Simfinity macht bereits deutlich, an welcher Stelle die Zielgruppe des Unternehmens liegt: Normal- bis Power-Nutzer, die gerne Telefonieren und SMS schreiben und dazu auch häufiger ins Internet gehen. Die Datenvolumen sind dabei auch für eine intensive Nutzung des mobilen Internets ausreichend, man muss aber unter Umständen zu einem der etwas größeren Tarife greifen. Dazu gibt es keine Datenautomatik – man hat also die Kostenkontrolle, dass auch bei Überschreiten des monatlichen Inklusiv-Volumens keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Allerdings sind die Datenverbindungen im Vergleich mit anderen Power-Tarifen eher langsam. Die Telekom bietet beispielsweise bis zu 300Mbit/s, bei Vodafone gibt es sogar 375Mbit/s im Download – da wirken die 21,6MBit/s als maximale Geschwindigkeit bei Simfinity eher langsam und wenig konkurrenzfähig. Allerdings sind die Tarife bei der Telekom und bei Vodafone natürlich auch deutlich teurer als die entsprechenden Angebote bei Simfinity.

 


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.