Mehr LTE Speed im Prepaid Bereich – Telekom mit Geschwindigkeitsupdate

0
157

Mehr LTE Speed im Prepaid Bereich – Telekom mit Geschwindigkeitsupdate – Die Telekom bietet mit der MagentaMobil Start Prepaidkarte bereits seit Mitte 2015 einen Tarif an, der auf Prepaid Basis das Surfen im D1-Netz der Telekom mit LTE Speed erlaubt. Die Karten haben dabei derzeit eine maximalen Geschwindigkeit von 50MBit/s und können das gesamte LTE Telekom Netz mit nutzen.

Es gibt auf dem deutschen Markt aber bereits schnellere Karten. So hat Vodafone die hauseigenen Callya Tarife bereits seit Anfang des Jahres mit Geschwindigkeiten von bis zu 225MBit/s ausgestattet. Das ist fast 5 Mal so schnell wie die Karten der Telekom und Vodafone wirbt daher nicht ohne Grund mit dem Claim “Die schnellste Prepaidkarte“. Daneben gibt es aber nur wenige Prepaid Tarife, die auch LTE können und hohe Geschwindigkeiten bieten.

Trotzdem will die Telekom hier nicht länger hinter Vodafone zurück stehen. Das Unternehmen hat angekündigt, sowohl Neukunden als auch Bestandkunden in den Prepaidtarifen ab Oktober auf LTE max umzustellen. Das bedeutet, dass immer der maximal verfügbare Speed im LTE Netz genutzt werden kann, eine Limitierung der Geschwindigkeiten nach oben gibt es nicht. Die Prepaidkarte wären dann genau so schnell wie die normalen Allnet Flat und Handytarife der Telekom.

Nicht nur Speed sondern auch mehr Volumen

Dazu gibt es auch noch einige andere Vorteile. In der Pressemitteilung schreibt die Telekom dazu:

Die Telekom gestaltet ihr MagentaMobil Start Portfolio neu. Bestands- und Neukunden erwarten ab Oktober attraktive Angebote mit mehr Leistung in den Bereichen Datenvolumen und Surfgeschwindigkeit. Damit surfen und telefonieren Prepaid-Nutzer im besten LTE-Netz noch flexibler. Außerdem sollen Kunden im EU-Ausland auf nichts verzichten und ihren Tarif mit auf Reisen nehmen können. Darüber hinaus bietet die Telekom als einziger Netzanbieter in Deutschland erstmals Prepaid-Kunden eine kostenlose HotSpot Flat.

Derzeit bietet das Telekom Netz maximalen Geschwindigkeiten von 300MBit/s. Dieser Speed steht ab Oktober auch für die Prepaidkarte der Telekom zur Verfügung.Damit hätte die Telekom Vodafone den Rang abgelaufen und würde nun ihrerseits die schnellsten Prepaidkarte in Deutschland anbieten.

Mehr LTE Datenvolumen – zumindest ein wenig

Ein Knackpunkt ist aber nach wie vor das Datenvolumen. In der Tagesflatrate bietet die Telekom maximal 25MB mit vollem Speed, danach wird bereits gedrosselt. Das reicht für die meisten Nutzer wohl nur wenigen Minuten zum schnellen Surfen. Auch die Data Start Option bringt da nur unwesentlich mehr. Derzeit bietet sie 100MB pro Monat und wird mit dem Update auf 150MB erhöht. Das ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, wirklich viel Datenvolumen sind aber auch 150MB nicht. Dafür zahlt man man bei dieser Datenoption aber auch nur 2 Euro monatlich.

Insgesamt ist das angekündigte Leistungsupdate der Telekom im Prepaidbereich also durchaus eine gute Sache: zum gleichen Preis erhält man mehr Leistungen und vor allem mehr Speed. Die LTE Prepaidkarte der Telekom wird dann genau so schnell wie die normalen LTE Tarife des Unternehmens.

Im Bereich des Datenvolumens hätte die Telekom aber durchaus etwas großzügiger sein können. Andere Anbieter bieten hier mehrere Gigabyte Datenvolumen zu ihren Prepaid Simkarte, bei der Telekom ist leider bereits bei 1GB Volumen Schluss. Größere Flatrates sind leider nicht zur Prepaidkarte buchbar. Man kann aber (kostenpflichtig) Datenvolumen nachbuchen, wenn man die monatliche Drosselngrenze erreicht hat.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here